Die besten Orchester Wiens spielen umsonst

KULTUR

Sind Sie auf ein Konzert der Wiener Symphoniker oder des Radio-Symphonieorchesters gestoßen? Das ist am Freitag beim „Orchester für Alle“ möglich. Bei der Veranstaltung sollten die Konzerte in Hernals zu einem Treffpunkt für Musiker und Zuhörer werden.

15.06.2022 05.10

Ab heute, 5.10 Uhr online

Aus Konzertmuffeln große Fans machen: Das will der Aktionstag „Orchester für alle“. Ziel öffentlicher Konzerte ist es, Menschen zu erreichen, die normalerweise keine klassischen Musik- und Opernkonzerte besuchen. Marcelo Padilla, Fagott des Radio Symphony Orchestra (RSO), erklärt: „Das Publikum hat die Möglichkeit, uns Fragen zu stellen, und Sie können mit Menschen in Kontakt treten, die normalerweise keine Orchesterkonzerte besuchen. Alles ist sehr lebendig.“

Orchestertag / Martina Natter Nicht nur in Wien wird gespielt: Der Tag der Aktion „Orchester für Alle“ findet in ganz Österreich statt

Klänge von Oper und E-Bass

Ab 16.15 Uhr findet auf dem Dornerplatz in Hernals ein musikalischer Marathon statt: Rund um den Platz verstreut finden Kurzkonzerte statt. Darunter einer der Wiener Symphoniker, die Popklassiker von Mozart bis ABBA mit Trompete, Basshorn und E-Bass aufführen. Wenige Meter entfernt können Besucher Ausschnitte aus der Zauberflöte hören: Die Wiener Philharmoniker spielen Opernklänge. Auch ein Swing-Trio des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien spielt auf dem Platz Jazzklänge.

Außerdem erleben Sie ein Oboentrio des Orchesters der Wiener Volksoper mit einer Komposition des Solo-Oboisten Josef Bednarik. Das Tonkünstler Orchester Niederösterreich reist extra von St. Pölten, um Schubert und Purcell zu spielen.

Orchestertag / Eveline Mum 2019 trat das RSO-Quartett in einer U-Bahn-Station auf: In diesem Jahr mussten die U-Bahn-Konzerte wegen der Pandemie auf den Dornerplatz verlegt werden

Eine Art Live-Radio

Ein Trio des ORF Radio-Symphonieorchesters tritt von 16.15 bis 18 Uhr mit einer ganz besonderen Erinnerung auf, sagt Eveline Mum, Musik-Mitorganisatorin und Mitorganisatorin des Radio-Symphonieorchesters: ein bisschen und Sie können diesen Musikstil wählen. Das Orchester spielt es dann live.

Im „Radiogerät“ stehen drei Musikarten zur Auswahl. „Aus Tradition heraus haben wir uns entschieden, nicht nur Ö1-Musik zu spielen, sondern auch typische FM4- und Ö3-Songs aufzubereiten.“ Das Padilla-Fagott gibt eine kleine Vision: “Ich möchte nicht zu viele Überraschungen vorwegnehmen, aber wir haben unter anderem Eye of the Tiger parat.” Dem RSO-Konzert folgt ein Abschlusskonzert des Wiener Berufsorchesters.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *